Über uns

profilbild
„Der Jorge“

Obwohl ich in Bayern geboren bin und hier lebe, bin ich doch nicht der typische Bayer. Ich bin überhaupt eher das, was die meisten Leute wohl „komisch“ nennen. Das liegt daran, dass ich niemals versucht habe, mich in die normale „Massenkonformität“ einzureihen, sondern immer meinen eigenen Weg zu gehen. Schon früh als Kind war ich der klassische Tüftler. Und während meine Klassenkameraden radelten und Fußball spielten, habe ich lieber kleine Stofftiere gefesselt oder meine gesamten Modellflugzeuge in die Luft gesprengt.

Fotografiert habe ich auch schon früh, sogar mit eigenem Labor. Dieses Hobby wurde nach ein paar Jahren von Elektronik- und später Computerbasteleien verdrängt. Während eines sehr theoretischen E-Technik Studiums fehlte mir doch sehr der Praxisbezug. Zum Ausgleich baute ich mit ein paar anderen engagierten Leuten in einem feuchten Universitätskeller Triebwerke für Höhenforschungsraketen.

Nachdem ich meine Frau kennen lernte, ergaben sich plötzlich völlig neue, bisher ungeahnte Bastelmöglichkeiten :-). Und ich begann wieder zu fotografieren, denn auch hier boten sich völlig neue, ungeahnte Motive…

„Takattum“

Jetzt habe ich jahrelang überlegt, was ich über mich und meinen Fetisch schreiben könnte. Hier meine Quintessenz: Ich liebe „diesen Scheiß“ einfach… Warum ist eigentlich doch egal.

profilbild
„Der Jorge“

Although I was born in Bavaria and live in Schongau I am not the „typical Bavarian“. I am rather somebody other people would call strange. I have never tried to fit into the mass, I rather tried to stay authentic and follow my own path. Already as a child I never did what other kids did. While my classmates took a ride on their bicycles I preferred to tie up my little soft toys with all kinds of bondage gear. While my classmates played soccer I preferred to blow up my model aircrafts – explosives are fun! At that time I started to take my first photographs, I even had a little photo lab. Later this hobby was replaced with my interest in computer and electronics. With 18 I started to study electrical engineering but the content was much too theoretical for me. I abandoned my studies and started to work in the IT-area. I have always been an outsider and with the years passing by I almost reached the point to think that I will never find an adequate partner. But then I met Takattum and everything changed. Due to the „new motivation“ I started to take photographs again, to build our own props – and one day the idea for Captured Taboos was born. Finally I do have the opportunity to combine my technical skills and my creativity. Although or even because we think and act differently in some areas we are completing each other and are the perfect team.

„Takattum“
I did not expect that it would be that difficult. But here is my answer: I just love it :-)!